Allgemein

Menschen mit Handicap erfolgreich in den 1. Arbeitsmarkt integriert

10 : 4 – nein, dass ist kein verrücktes Fußballergebnis. Im „Nimm-es-mit“- Markt in Bad Münstereifel arbeiten zehn Menschen mit Handicap mit vier nicht behinderten Mitarbeitern zusammen. Zusammen mit Werner Esser, Markus Ramers und Helga Kühn-Mengel hatte ich die Gelegenheit, dieses Erfolgsprojekt der NEW näher kennen zu lernen.

Und ich bin ehrlich beeindruckt.

Projektleiter Marc Wilden war es wichtig zu sagen, dass der Laden keinen Behindertenbonus hat. „Die Leute kommen bei uns nicht kaufen, weil sie Mitleid haben, sondern weil wir das richtige Angebot bieten.“ Die Preise liegen auf absolut gleichem Niveau wie in anderen Innenstadt-Lebensmittelgeschäften. „Das Lebensmittel-Geschäft alleine wäre aber nicht tragfähig gewesen, wir hätten nicht genug Umsatz generiert“, erläuterte NEW-Geschäftsführer Wilhelm Stein. Also musste ein ganz neues Konzept erarbeitet werden. Zu einem Lebensmittelgrundsortiment bietet der Markt ein Snackangebot mit Kaffeebar und frisch gepressten Obstsäften. Und hat damit seine Marktlücke gefunden, wie unser Kreisvorsitzender Markus Ramers bestätigte. Markus ist Lehrer am benachbarten Michael-Gymnasium und sagte: „Ich bin hier schon Stammkunde. Und auch bei den Kolleginnen und Kollegen und unseren Schülern ist der Markt sehr beliebt.“

So ensteht eine Win-Win-Situation, wie es neudeutsch so schön heißt,  Der Markt schließt eine wichtige Versorgungslücke in der Kurstadt. Und es werden zehn vollwertige, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap geschaffen.

Ich wünsche dem Nimm es mit Markt weiter viel Erfolg!